England

Kurz vor Berwick upon Tweed ist der Übergang von Schottland nach England, einen Schlagbaum gibt es nicht mehr nur ein nettes Willkommen Schild. Berwick gehörte über Jahrhunderte mal zu Schottland oder zu England, je nach dem wer wenn gerade besiegt 02 das stimmthatte. Der Seehafen Berwick-upon-Tweed wechselte zwischen 1147 und 1482 13 Mal zwischen der England- und Schottlandzugehörigkeit. Fussball spielt Berwick aber in der schottischen Liga wird mir stolz erzählt. Die Wallanlagen sind noch sehr gut erhalten und ein Rundgang versetzt einen ein wenig in die Zeit und den Waffen mit denen damals gekämpft wurde. Berwick macht einen relaxten Eindruck. Auf der Tweed sehe ich, wie ein paar Fischer stehend im Wasser ein riesen Netz mit den Ruderboot ausfahren und es dann per Muskelkraft einziehen. Das ganze geht stundenlang. Jedes Mal haben sie ein paar Fische im Netz. Was mir schon früher aufgefallen ist, ist die Einstellung zu Abfall in den Dörfern und Städten. Ich habe schon lange nicht mehr so viel Dreck auf den Bürgersteigen und auf den Strassen gesehen. Man hat den Eindruck die Leute lassen alles gerade fallen was sie nicht mehr brauchen, Sandwichboxen, Cafe to go Becher, Tüten, etc.. Der Eindruck trügt nicht, es ist leider so. Das ganze Stadtbild wird total verschandelt.

Von Berwick geht es auf einem für Radfahrer freigegebenen Wanderweg an Holy Island vorbei immer der Küste entlang. Der Zustand der Tracks bietet alles was das Herz begehrt, extrem löchriger Asphalt, purer Singletrail, loser Schotter, Wiese  und Match. Nicht zu vergessen das Nass von oben und natürlich der Wind aus der falschen Richtung. Die tollen Aussichten auf die Steilküsten entschädigen aber dafür. In Bamburgh gibt es eine hoch oben auf dem Fels gelegene riesige Burgruine. Leider ist das Wetter grau und sehr nass, so fahre ich weiter bis Seahouses. Dort erlebe ich dann am Abend einen Sonnenuntergang mit einem Gewitter, was 17 jetzt wird es dunkel und nassich noch nie erlebt habe, ein tolles Naturschauspiel. Leider sind damit keine guten Wetterprognosen verbunden. Über Alnmouth geht es in Richtung Newcastle. Die Route führt wieder direkt am Meer entlang. Die Aussichten auf die sandigen Klippen, Dünen, Strände mit der Brandung sind wirklich einmalig! Zum Baden ist die Nordsee auch im Sommer meist zu kalt, viele Engländer machen Strandspaziergänge, oder fahren an den Strand um im Auto sitzend mit einer Tasse Tee aus der Thermosflasche in der Hand durch die Windschutzscheibe aufs Meer zu schauen. Dass die Engländer eine eigene Temperatur Sensorik haben beweisen sie dadurch, dass die lokale Bevölkerung nichts davon abhält, bei 8 - 12 Grad mit Minirock und Spaghetti-Top oder Kurzarmhemd und Shorts sich ins Nachtleben zu stürzen und genüsslich ein Bier in einer Strassenkneipe im Freien zu trinken. Bei dieser Gelegenheit sieht man auch das beide Geschlechter mit ihren Tattoos nicht geizen.

Nach 2 Tagen Pause in der Studentenstadt Newcastle geht es über eine ehemalige Eisenbahnstrecke nach Middlesbrough. Ich mag diese Strecken, da sie fernab von den befahrenen Hauptstrassen liegen und auch nur so ca. 2% Steigung haben. In Middlebrough 36 tolles Gefhl beim schwebenfahre ich über eine Transportbrücke wie ich sie noch nie gesehen habe. Die Autos und Fussgänger werden in einer Art Käfig von der einen zu anderen Seite schwebend transportiert. Kosten: 1CHF.  Von Whitby aus, gibt es wieder eine alte Eisenbahnstrecke, den Cinder Track der bis nach Scarborough führt. Whitby und die Umgebung lebt sehr stark von dem Seefahrer James Cook. Er lebte hier, er studierte dort, er kaufte dort Lebensmittel für seine Expeditionen ein, usw.. Das Wetter meint es mittlerweile schon 2 Tage gut mit mir, das heisst kein Regen. So werden die 35km auf dem Cinder Track zu einem der schönsten Abschnitte auf der ganzen Tour. Linkerhand ist die wunderschöne Nordsee Küstenlandschaft mit den hochstehenden Weizenfeldern, und rechterhand 30 herrlich zum fahrender mit Heide überzogene Nationalpark North York Moors. Das ganze wieder gemütlich bei 2% Steigung. Scarborough ist das älteste und grösste Seebad an der Yorkshireküste. Am Ende der Fussgängerzone ist der Sandstrand mit dem typisch englischen Seaside Rummel mit all den Amusement Hallen zum spielen. Kaum habe ich mal 3 Tage schönes Wetter schlägt es schon wieder um und es soll sich auch nicht bessern. In Scarborough entscheide ich mich dann kurzerhand von Kingston upon Hull die Fähre nach Rotterdam zu nehmen, und nicht wie geplant von Harwich aus. So endet meine Nordseeumrundung ein wenig früher wie geplant.

Die Nachtfähre bringt mich sicher nach Rotterdam Hafen von wo aus es noch 35 km in das Zentrum sind. Bei der Einfahrt sage ich leise bye bye Nordsee. Ich habe dich einmal umrundet und dabei 4500km zurück gelegt, habe dich in all deinen Schattierungen kennen gelernt, mit Sonne und Gewitter, mit Windstärken bis zu 80km/h und waagrechtem Regen, mit den unterschiedlichsten Landschaften, und den Menschen die du über Jahrtausende geprägt hast. Ich habe es genossen und hoffe du bleibst uns noch sehr 55 die letzte Brueckelange erhalten. Ich habe soviel Brücken überquert, und soviel Fähren genutzt, dass ich irgendwann mit dem zählen aufgehört habe. Habe in ca. 90 verschiedenen Betten geschlafen und sehr viel und guten Fisch gegessen. Jetzt heisst es sich auf den Heimweg an den Zürisee zu machen und in Ruhe ein neues Projekt für 2017 zu planen. Ideen habe ich schon...

In Rotterdam glaube ich in eine andere Welt gekommen zu sein. Die Sonne strahlt mir entgegen, die Menschen sind fröhlich und ich werde im Masstunnel von einer Fahrradfahrerin angesprochen und gefragt wo ich denn herkomme. Ich erzähle ihr von meiner Tour und das ich soeben mein Ziel erreicht habe, spontan gibt sie mir ein „Five“, gratuliert mir und wünscht mir alles Gute. Jetzt werde ich Rotterdam ein paar Tage geniessen und mir überlegen wie es weiter geht. Zum ersten Mal seit Dänemark steht das Wetterbarometer für die nächsten 10 Tage auf Sommer.

Das wird mein letzter Newsletter von der Nordseeküsten Tour sein. Ich möchte mich bei all denen bedanken die mir Emails, WhatsApp, SMS, Fotos von zu Hause oder sonstiges geschickt haben. Jede Nachricht hat mir gut getan. Danke!

Lieben Gruss aus Rotterdam

Günter

23. August 2016 

england1

 

 Bildergalerie:

  • 01 Berwick upon Tweed die Grenzstadt
  • 02 Berwick von oben
  • 02 das stimmt
  • 03 die Wallanlagen
  • 04 der Strand
  • 05 Ebbe
  • 06 fischen wie frueher
  • 07 heute spielt man Golf dort
  • 08 the Royal Post ueberall
  • 09 Bamburgh Castle
  • 10 viel Ackerbau
  • 11 Strand in Sea Houses mit Burg im Hintergrund
  • 12 zweckentfremdet
  • 14 Vorspeise Scallops und Scampis
  • 15 Abend in Seahouses
  • 16 Abendstimmung
  • 17 jetzt wird es dunkel und nass
  • 18 on the road
  • 19 Strand in Almouth
  • 20 Strand in Alnmouth
  • 21 jedem Haus seine Blumen
  • 22 an der Kueste ueberall
  • 23 nichts passiert
  • 24 Himmelbett im B und B
  • 25 Castle in Newcastle
  • 26 die drei Bruecken in Newcastle
  • 27 wieder an der Nordsee in Sunderland
  • 28 das sieht man nicht oft
  • 29 in Seaham
  • 30 herrlich zum fahren
  • 31  der alte railway track
  • 32 fast schon single trail
  • 32 nicht reingefallen
  • 33 bloeder Durchgang
  • 34 nur noch Schrott
  • 35 Transporter Bridge in Middlebroughs
  • 36 tolles Gefhl beim schweben
  • 38 Whitby von oben mit Burg
  • 39 Einfahrt zum Cinder Track  in Whitby
  • 40 30km alte Eisenbahnstrecke
  • 41 unterwegs
  • 42 Korn und Wasser
  • 43 entlang der Kueste
  • 44 Moorlandschaft in Scarborough
  • 45 aufpassen
  • 46 wunderschoen die Kueste entlang
  • 47 der Track
  • 48 in Scarborough gesehen
  • 49 Scarborough mit Strand und Burg
  • 50 mein Schiff zum Kontinent in Hull
  • 51 Bruecke in Kingston upon Hull
  • 52 Abfahrt nach Rotterdam
  • 53 voll mit Zweiraedern
  • 54 Rotterdam vom Hafen in die Stadt
  • 55 die letzte Bruecke
  • 56 Maastunnel
  • 57 zurueck auf Start die Nordsee ist umrundet